Allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertrages

1. Lieferung des Fahrzeugs und Zahlung des Kaufpreises

Das Unternehmen ist verpflichtet, das Fahrzeug an den Käufer zurückzugeben, und der Käufer ist verpflichtet, den Kaufpreis an das Unternehmen zu zahlen. Die Gesellschaft bestimmt in Absprache mit dem Käufer Ort und Zeit sowie die Bedingungen für die Lieferung des Fahrzeugs und die Zahlung des Kaufpreises. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, das Fahrzeug an den Käufer zurückzugeben, bis der Kaufpreis vollständig bezahlt ist.

 

2. Fahrzeugeigenschaften

Das Fahrzeug ist im Vertrag beschrieben. Werte und Informationen in Prospekten oder Listen sind als ungefähre Angaben zu betrachten. Geringfügige Änderungen, die gegenüber dem im Vertrag beschriebenen Fahrzeug zumutbar erscheinen, insbesondere in Form, Farbe oder Lieferumfang, bleiben vorbehalten.

Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, eine modifizierte Version zu liefern.

 

3. Preisänderungen

Grundlage für den vereinbarten Preis für den Kauf des Fahrzeugs ist der empfohlene Nettoverkaufspreis ohne Verpflichtung für das Fahrzeug und das Zubehör zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Ändert sich der Listenpreis und vergehen mehr als 3 Monate zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Liefertermin, ist das Unternehmen berechtigt und muss den Preis im gleichen Verhältnis wie die Änderung des empfohlenen Nettoverkaufspreises ohne Verpflichtung nach unten oder oben ändern.

Die 3-monatige Schutzfrist entfällt bei Preisänderungen aufgrund von Ausstattungsänderungen, Modellwechseln, Änderungen des Umsatzsteuergesetzes oder anderer Steuern und Aufwendungen.

 

4. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises, einschließlich Verzugszinsen und etwaiger Kosten, bleiben das Fahrzeug und sein Zubehör Eigentum des Unternehmens. Der Käufer darf über das Fahrzeug und sein Zubehör erst dann verfügen, wenn der Verkaufspreis vollständig bezahlt ist. Die Gesellschaft kann einen Eigentumsvorbehalt gemäss Art. 715 ZGB für das Fahrzeug und dessen Zubehör in das öffentliche Register eintragen.

 

5.Mängelhaftung

 

  1. Das Unternehmen übernimmt alle Ansprüche aus der Gewährleistung im Rahmen und Umfang der Werksgarantie, mit Ausnahme der darüber hinausgehenden Mängelhaftung. Für den Fall, dass der Käufer die Garantie gegenüber dem Unternehmen geltend macht, gelten die folgenden Bestimmungen.

 

  1. Anstelle sonstiger Gewährleistungsansprüche kann der Käufer vom Unternehmen nur nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen die Beseitigung von Mängeln (Reparatur)verlangen:

 

  1. Dieser Anspruch erstreckt sich auf die Entschädigung. oder den Austausch defekter Teile und die Beseitigung anderer Schäden am Fahrzeug, sofern diese unmittelbar durch die defekten Teile verursacht wurden.

 

  1. Der Käufer hat jeden Mangel unverzüglich der Firma zu melden, sobald er festgestellt wird oder festgestellt wird. Auf Wunsch muss er das Fahrzeug zur Reparatur an das Unternehmen zurückgeben. Das Unternehmen kann die Arbeiten von einem Dritten ausführen lassen, ohne jedoch von seiner Verantwortung für die Garantie befreit zu werden.

 

  1. Die Garantie erlischt, wenn der Mangel auf unsachgemäßen Gebrauch des Fahrzeugs, unsachgemäße Wartung, übermäßige mechanische Beanspruchung, unsachgemäße Änderungen, persönliche Veränderungen oder Nichtbeachtung der in den Betriebsanleitungen enthaltenen Anweisungen zurückzuführen ist. Darüber hinaus ist eine Lithium-Batterie typischerweise ein Verschleißteil. Eine unsachgemäße Verwendung kann auch zu einem erheblichen Leistungsabfall führen. Die Garantie erlischt daher auch im Falle eines Batterieausfalls aufgrund unsachgemäßer Verwendung.

 

Natürlicher Verschleiß schließt immer die Inanspruchnahme der Garantie aus.

 

  1. Das Unternehmen ist berechtigt, anstelle der Durchführung der Reparatur ein anderes Fahrzeug vertragsgemäß innerhalb einer angemessenen Frist zu liefern.

 

  1. Kann ein wesentlicher Mangel trotz wiederholter Nachbesserung nicht behoben werden, ist der Käufer berechtigt, entweder eine Herabsetzung des Preises zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten. Ein Recht des Käufers auf Ersatz des Fahrzeugs besteht nicht in den Bereichen kein Fall. Wird der Vertrag gekündigt, müssen die gefahrenen Kilometer bezahlt werden.

 

  1. Die Reparatur verlängert die Garantiezeit nicht.

 

  1. Darüber hinaus ist, soweit gesetzlich zulässig, jede Gewährleistung (einschließlich des Rechts auf Widerruf und Minderung) ausgeschlossen und jede Haftung des Unternehmens (einschließlich der Haftung für direkte und indirekte Schäden) ist ausgeschlossen.

 

  1. Im Falle des Verkaufs des Fahrzeugs gehen die aus der Garantie resultierenden Ansprüche auf den Käufer über, soweit sie übertragbar sind und bis zum Ablauf der Garantiezeit bestehen bleiben.

 

6. Verbleibende

 

  1. Sitz der Gesellschaft

Im Falle des Lieferverzugs kann der Käufer nach schriftlicher Aufforderung und nach Ablauf einer schriftlich gesetzten Nachfrist von 30 Tagen die aus dem Verzug resultierenden gesetzlichen Rechte ausüben, ohne dass das Unternehmen seinen Verpflichtungen nachgekommen ist. Der Käufer kann unter keinen Umständen Ersatz für Schäden verlangen, die nicht vom Unternehmen verursacht wurden (insbesondere Schäden, die durch Lieferverzögerungen des Herstellers oder Importeurs, Streiks, Naturereignisse usw. entstehen).

 

  1. Wohnsitz des Käufers

Wenn der Käufer auf schriftliche Anfrage in Verzug gerät, das Fahrzeug abzunehmen, muss das Unternehmen eine zusätzliche Frist von 15 Tagen schriftlich setzen. Nach Ablauf dieser Frist und ohne Reaktion des Käufers kann das Unternehmen:

 

  1. Erfüllung des Vertrages verlangen und Schadenersatz wegen verspäteter Lieferung verlangen.

  2. auf die verspätete Erfüllung zu verzichten und 15% des Kaufpreises des Fahrzeugs als Ersatz für den Schaden zu verlangen; das Unternehmen behält sich jedoch das Recht vor, einen höheren Schaden geltend zu machen oder

  3. Kündigung des Vertrages in dem Wissen, dass das Unternehmen vom Käufer Ersatz für Schäden verlangen kann, die durch das Erlöschen des Vertrages verursacht wurden.

 

Das Unternehmen hat die gleichen Rechte, wenn der Käufer auf schriftliche Aufforderung in Verzug gerät, den Preis zu zahlen. oder mehr als die Hälfte dieses Betrages und dass das Unternehmen weitere 15 Tage schriftlich festgelegt hat, ohne Erfolg. Will das Unternehmen nach der Inbetriebnahme des Fahrzeugs vom Vertrag zurücktreten, wird der Schaden wie folgt berechnet: 15% des Gesamtkaufpreises, sobald das Fahrzeug wegen Beeinträchtigung in Betrieb genommen wird, zuzüglich 1% des Kaufpreises für jeden Monat, der seit der Lieferung des Fahrzeugs verstrichen ist, und 15 Cent pro gefahrenem Kilometer, es sei denn, der Käufer kann nachweisen, dass der Schaden des Unternehmens wesentlich niedriger ist, oder wenn das Unternehmen nachweisen kann, dass der erlittene Schaden wesentlich höher ist.

 

7. Risikoübernahme

 

Das Unternehmen trägt das Risiko des Verlusts oder der Wertminderung des bis zur Auslieferung gekauften Fahrzeugs. Kommt der Käufer mit der Abnahme des gekauften Fahrzeugs in Verzug und ist die Nachfrist verstrichen, ohne dass es zur Erfüllung gekommen ist, so geht die Gefahr auf ihn über.

 

8. Datenschutz und Privatsphäre

 

Der Käufer erklärt sich damit einverstanden, dass seine personenbezogenen Daten für Vertragserfüllung, Kundenbetreuung und Marketingzwecke (Statistik, Versand von Broschüren und Angeboten, optimierte Servicequalität zur Erfüllung der individuellen Bedürfnisse bestehender und potenzieller Kunden) verarbeitet und genutzt werden dürfen. Darüber hinaus erklärt sie sich damit einverstanden, dass ihre personenbezogenen Daten zu den gleichen Zwecken wie oben beschrieben an den Importeur oder die Partner des Unternehmens übermittelt werden können. Das Unternehmen garantiert, dass die Daten in Übereinstimmung mit den Datenschutzbestimmungen verwendet werden.

 

9. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

 

Dieser Vertrag unterliegt dem schweizerischen materiellen Recht unter Ausschluss der Bestimmungen des internationalen Privatrechts und des Wiener Übereinkommens. Im Falle eines Verbrauchervertrages wird das zuständige Gericht nach der Zivilprozessordnung (ZPO) bestimmt. In den anderen Fällen vereinbaren beide Parteien die Zuständigkeit des Gerichts am Sitz der Gesellschaft. Die Gesellschaft ist auch frei, das Gericht am Wohnsitz des Käufers zu wählen.

GPC Smiley text.png
Unser Newsletter
SOZIALE NETZWERKE

DAS LEBEN DER GEMEINSCHAFT UND MOBI-LET UND UNSERE GUTEN PLÄNE...

Siehe unsere Datenschutzrichtlinie

  • Instagram
  • Facebook Social Icône
  • Youtube
  • LinkedIn Social Icône